Sonntag, 12. März 2017

Alles gut so weit

Kurzfassung:

Neuen Sport entdeckt, neue nette Leute kennengelernt.
Job ist stinkend langweilig und muss unbedingt spätestens nächstes Jahr gewechselt werden. (Nono??? Wie hältst Du das nur aus seit X Jahren???)
Uni am Wochenende ist anstrengend, läuft aber gut. Wenn auf Arbeit nix zu tun ist, muss man wenigstens nicht die Freizeit mit lernen verbringen.

Buchempfehlung des Monats Februar: Hans Fallada - Kleiner Mann was nun?

Kommentare:

  1. Ooooh, Toni...

    ich habe da ein kleines Geheimnis : Gar nicht.

    Der Scheiß ist nicht auszuhalten. Am Anfang der 90er wurde irgendwie permanent gesoffen im Büro, weil irgendwas "gefeiert" werden musste, dann kam die Zeit wo jeder mit jedem rumgemacht hat, damit man wenigstens ein Thema hatte.

    Und heute sind irgendwie alle nur ne Diagnose von der Geschlossenen entfernt.

    Im Ernst, meine Arbeit sucks deluxe... aber ich mag die Leute mittlerweile.

    Du solltest raus, bevor bei Dir ebenfalls das Stockholm Syndrom einsetzt.

    Können gerne drüber telefonieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem sind ja eigentlich eher weniger die Kollegen, wobei auch die immer mehr WTF Seiten zeigen (der eine sammelt die Sticker, die auf Bananen kleben...). Nur diese "Arbeit" ... es ist einfach so unglaublich wenig zu tun und ich weiß gar nicht wie ich das kompensieren soll. Irgendwann im Laufe der mindestens 8 Stunden am Tag ist halt auch die letzte Zeitung mal ausgelesen, mal davon abgesehen, dass man auch nicht ständig lesen kann...

      Bin zwar zufrieden in der Verwaltung an sich, aber ich brauch unbedingt 'ne andere Stelle *seufz*

      Löschen